madam kriegt den Dreih nich

**Werbung da Ortsnennung – unbezahlt wie immer**

Ich wünsche euch einen zauberhaften 1. Mai – und – seid ihr schön rein getanzt? Habt einen Maibaum aufgestellt? Oder andere wunderbare Dinge getan?

Ich war gestern Abend wieder im „Plattschnacker-Kurs“ und heute habe ich den Tag genutzt, um hier zuhause einiges zu erledigen .. wahnsinnig aufregend.

Im „Platt“ Unterricht haben wir gestern das erste Kapitel von Harry Potter op platt gelesen – ich habe es ja bis gestern geschafft, diesen ganzen Harry Potter Wirbel zu ignorieren – aber op platt war das so knuffig geschrieben – ich gestehe, ich habe mir gestern Abend dann noch den ersten Band auf meinen E-Book Reader runtergeladen und die halbe Nacht gelesen.

Dafür war ich vergangenen Sonntag op tour. Ich war für nachmittags in Bremerhaven mit einer „Schulfreundin“ zum Theater verabredet – natürlich ein Stück auf platt „Dree Damens in’n Harvst“ – es war wieder sehr kurzweilig, wir haben an den richtigen Stellen gelacht und einfach viel Spaß gehabt. 

Für davor hatte ich geplant „ganz in Ruhe“ zum Schaufenster Fischereihafen zu fahren, dort war „Fischparty“, ich wollte mir das alles ganz in Ruhe anschauen, noch irgendwo einen Happen essen … 

Also bin ich morgens mit einem gut ausgefeiltem Zeitplan hier los, Bahnverbindung hat auch super geklappt, aus dem Bahnhof raus, oh ja – Bus steht da. Eingestiegen, den Fahrer gefragt „Fahren Sie zum Schaufenster“ – „jo“. Also zufrieden hingesetzt und losgefahren. Die ersten Haltestellen kamen mir auch noch alle bekannt vor, irgendwann wurde die Umgebung aber – wie soll ich sagen – nicht wirklich „touristisch“ und nach Hafen sah es auch nicht aus. Eine ältere Dame gefragt „meinen Sie, die Haltestelle Schaufenster kommt noch?“ Ihre Antwort, klar und deutlich: „Nein. Da hätten Sie vor ungefähr 15 Minuten umsteigen müssen“. Der Busfahrer hat das Ganze interessiert im Rückspiegel beobachtet. Normalerweise liebe ich kurze, knappe Antworten wie „jo“ – aber wie wir ja gelernt haben „wer fragt, der führt“. Die Dame hat mir dann ganz genau beschrieben, wo ich am besten aus- und umsteige, also bei – mittlerweile – strömenden Regen raus aus dem Bus und auf den „Gegenbus“ gewartet – und alles retour. Am Ende war ich wieder am Bahnhof, bin in den richtigen (!) Bus gestiegen (mit einem sehr auskunftsfreudigen Busfahrer „Kommen Sie mit dem Zug? Zeigen Sie mal ihr Ticket? Ah – damit können Sie umsonst fahren – 5 Haltestellen – einen schönen Tag .. – garantiert kein Norddeutscher – mien Leevdaag nich) und bin dann tatsächlich noch am Schaufenster angekommen – nur mein gutes Zeitmanagement war natürlich total hinüber.

Also eine schnelle Runde gedreht – dabei gab es soviel zu sehen. Diverse Buden mit Fisch in allen Varianten, Shanty Chor, ein Riesenrad, Schiffsbesichtigungen waren möglich,

die Geschäfte waren geöffnet – ach ja, so gern hätte ich in Ruhe geschaut – aber nun hatte ich ja wieder die Zeit im Nacken, um pünktlich am Theater zu sein.

Nun ja, am Theater war ich pünktlich – mit knurrendem Magen – das Stück war nett, danach haben meine Bekannte und ich noch einmal über den Deich geguckt und waren noch eine Runde am Wasser laufen, am Ende hab ich den Dreh dann doch noch bekommen.

Im Nachhinein musste ich ja über die Situation lachen – irgendwo in der Pampa finde ich immer den Weg – aber dem Busfahrer die richtigen Fragen zu stellen, das habe ich nicht geschafft. 

Habt ihr euch auch schon mal „verlaufen“? Wie auch immer – seid gut zu euch. Und hey – wenn ihr mal zum Schaufenster Bremerhaven wollt – fragt mich – ich kenne jetzt den richtigen Weg 😉

6 Gedanken zu „madam kriegt den Dreih nich

  1. Das war dann ja ein „aufregender“Sonntag für dich,ich hätte aus Frust
    gleich den Zug nach Hause genommen….
    Hauptsache aber das Theater-Stück war schön,was tut man nicht alles für`sneue
    Hobby….viel Spaß weiterhin.

  2. Ob ich mich mal verlaufen habe, könnte ich gar nicht sagen. Vielleicht habe ich es einfach verdrängt. Aber woran ich mich bestens erinnern kann, ist mein „Zusammentreffen“ mit Harry Potter. Als unsere Kinder im besten Harry-Potter-Alter waren, haben wir jeweils reihum einen Band gelesen und im Anschluss immer den dazugehörigen Film geschaut. Da waren wir in Summe dann eine ganz schöne Weile beschäftigt.
    Weiterhin viel Spaß beim Lesen, egal ob in Hochdeutsch oder Platt, beim Wandern, Entdecken, Schaufensterbummel, Busfahren ;-), beim Träumen, Sinnieren, Nachdenken – angenehme Restwoche

    • Wow – da habt ihr ja ein richtiges Familien-Event zelebriert mit den Harry Potter Büchern. Schöne Idee.
      Dir ebenfalls eine schöne Restwoche – ist ja fast schon wieder Wochenende.

  3. Naja- verlaufen direkt habe ich mich in letzter Zeit nicht. Als ich vor ca. 2,5 Jahren mal dienstlich in Berlin war, hat meine Chefin die Lotsinnenfuntion übernommen und man glaubt gar nicht- wie lang 800 Meter sein können! Aber ich konnte mich rächen und eine kleine Geschichtsstunde geben…. wat den eenen sin uhl is den annern sin nachtigal. In diesem Sinne viel Spass in BHV.

    • Meine liebe Nachtigall – so eine Chefin wünscht man sich doch! Liebevoll und aufmerksam hat sie die Führung übernommen und dich gut an geschichtsträchtigen Stätten vorbeigeführt – und 800 Meter Distanzen sind doch perfekt!! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu ilke-marie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.