Cornwall – von Tintagel nach Bocastle

**Werbung, da Orts- und Namensnennung und Verlinkung – völlig unbezahlt, aber gerne**

Moin – oder besser „good morning“ *träller*

Im Mai ging es endlich wieder in den Wanderurlaub – wohin wohl? Wieder einmal nach England – dieses Mal wollte ich Cornwall kennenlernen – und habe mich total verliebt.

Auf einem Samstag ging die Reise los, erst einmal hier in Bremen zum Flughafen, alles recht gemütlich, ist ja eher überschaubar hier. Ich war natürlich wieder einmal viel zu zeitig da, habe am Flughafen gespannt beobachtet, wie sich vor dem noch geschlossenen KLM Schalter ein älteres Ehepaar energisch einen Platz direkt vor dem Schalter ergattert hat und wie sich daraufhin eine lange Schlange bildete. Hmmh, ob die wirklich alle „priority check inn“ gebucht haben? Ich glaube es ja nicht und stelle mich brav (und allein) an die Absperrung für die „Normal-Flieger“ an (und freue mich doch ein klein wenig, als sich später alle umstellen müssen). Einchecken, Koffer abgeben, Sicherheitskontrolle, alles schnell geschafft. Also heißt es warten. Gerne. Hier fängt für mich der Urlaub bereits an. Einfach rumsitzen, völlig überteuerten Kaffee und Wasser trinken und Leute beobachten. Mit einer kleinen Verspätung dürfen wir in den Flieger nach Amsterdam, dort erfolgte der Weiterflug nach Bristol. Mit einer knappen Stunde Verspätung kommen wir gegen 14 Uhr (englische Zeit) in Bristol an. Dort werden wir von Ralf – unserem „Chef“ für die kommenden 13 Tage – in Empfang genommen. Vom Flughafen Bristol geht es gemeinsam mit der Gruppe per Bus nach Tintagel – unserem ersten Standort, dem Bossiney House Hotel

Noch bevor wir unsere Zimmer erhalten, dürfen wir unser Abendessen auswählen, bekommen gleich eine Uhrzeit mit, Treffen vor dem Essen, Vorstellungsrunde und erste Informationen. Also ganz schnell Zimmer beziehen, erster schneller Blick, im hübschen Garten eine Zigarette rauchen.

Bei der Vorstellungsrunde werden die ersten – üblichen – Fragen geklärt. Der wievielte Wanderurlaub? Vorerfahrungen? Vorstellungen? Ralf informiert uns ein klein wenig über den Ort, Besonderheiten des Hotels, wo liegt der nächste Supermarket, wann gibt es Abendessen? Wann Frühstück? Wann und wohin geht es am nächsten Tag? Während des Essens und danach bei einem Pint beschnuppern wir uns ein wenig und nach dem doch langen Anreisetag fallen wir müde ins Bett.

Am ersten Morgen bin ich – wie immer – zeitig wach und drehe eine erste kleine Runde ums Hotel. Nur ein paar Meter vom Hotel entfernt führt ein kleiner Weg an Wiesen vorbei direkt zu den Klippen und ich freue mich, den Tag in Stille – nur begleitet von Vogelgezwitscher – zu starten und einen ersten Blick auf den Atlantik zu werfen. 

Start in den Tag

Um 8 Uhr gibt es Frühstück, um 9.15 Uhr starten wir direkt am Hotel. Erst laufen wir durch ein kleines Stück Wald – hier erzählt uns Ralf, dass viele in diese Gegend von Cornwall reisen, um die „Aura“ zu spüren, es gibt hier viele „spirituelle Orte“, wie z.B. Tintagel Castle (König Artus, Merlins Höhle), St Nectan’s Waterfall und unser heutiges Ziel Bocastle. Tatsächlich werde ich auch später im Hotel von einer Reisenden angesprochen, ob wir eine spirituelle Wandergruppe sein und ob wir die Aura spüren würden? Ich antworte ihr, dass wir eher nach den Wanderungen unsere Aura riechen würden 😉 

Nachdem wir das Waldstück durchquert und die ersten Höhenmeter überwunden haben, sind wir direkt am Wasser – juchhu.

Auf dem Coast Path geht es jetzt rauf und runter und – mit Pausen – kommen wir nach insgesamt ca 4 Stunden in Bocastle an.

Bocastle

Bocastle ist ein kleiner Küstenort, hier kreuzen sich drei Flüsse: Jordan, Valency und Paradise und ist leider 2004 zu trauriger Berühmtheit gelangt, als eine Flutkatastrophe in Form einer 4 Meter hohen Welle durch das Tal schoss und unzählige Autos und einige Gebäude in den Atlantik riss. Menschen mussten in einer Luftrettungsaktion von ihren Dächern geborgen werden, glücklicherweise gab es ausschließlich Sachschäden. Heute ist alles wieder aufgebaut und man sieht dem kleinen Ort nichts mehr davon an.

Dafür gibt es hier ein „Hexenmuseum“ und es liefen auch einige skurrile, meist schwarzgekleidete Menschen durch den Ort und kauften Kristalle und ähnliches. Wir haben uns schnell zerstreut und entweder Cream Tea oder Pastete – eine kornische Spezialität – und das tolle Wetter genossen.

cornish pastry

Nach einer ausgiebigen Pause wurden wir von einem Bus abgeholt, wer wollte konnte direkt zum Hotel durchfahren, ein Teil von uns ist noch gemeinsam zum St Nectan’s Wasserfall gewandert, einige haben diesen – gegen Gebühr – angeschaut, wir anderen haben so lange gewartet und hatten die Gelegenheit, eine Eule zu streicheln.

Schon ein wenig spooky, aber das Gefieder fühlt sich wie Seide an. Danach sind wir zurück zum Hotel gewandert und haben – wohl verdient – ein Pint geordert

So endete der erste Tag, laut meiner App haben wir uns zwischen 54 und 238 Höhenmeter bewegt und um die 14 Kilometer zurückgelegt. Für den ersten Tag eine wunderschöne Tour und die erste Verliebtheit stellte sich ein, diese sollte aber noch stetig weiterwachsen.

Wart ihr schon einmal in Cornwall? Wusstet ihr, dass in Cornwall kein Mensch weiß, wer Rosamunde Pilcher ist? Das ist ja eines der Klischees, an die man unweigerlich denken muss. Wie auch immer – genießt den Sonntag und das schöne Wetter – es sollen ja um die 30 Grad heute werden – und – ebenfalls wie immer: seid gut zu euch.

11 Gedanken zu „Cornwall – von Tintagel nach Bocastle

  1. Hallo Susanne, wie schön, wieder Deine Englandbilder zu sehen. Und Cornwall ist bestimmt besonders schön, die „Heimat“ von König Artus und Merlin. Ich bin schon ein bißchen neidisch, wünsche Dir aber noch wundervolle Tage mit tollen Wanderungen und einer schönen Überraschung nach jeder Weggabelung. Wir werden heute einen Erinnerungs-Whiskey auf Dich trinken.

  2. Hallo Susanne! Sooo schön. Ich hab ja schon die ganze Zeit ganz neidisch deinen Status verfolgt und mich total auf deinen Bericht gefreut. Hoffe, du hast den warmen Sonntag genossen. Liebe Grüße ,Anja

    • Hallo liebe Anja, es folgen noch mehr Berichte – also bleib bei mir.
      Warst du nicht auch schon mal in Cornwall?
      Wohin geht deine nächste Tour??

      Liebe Grüße zurück.

      • Na klar bleib ich dran;) war 2007 in Cornwall, leider nicht zum Wandern. Es ist so schön dort.
        Meine nächste Reise geht nach Edinburgh im August. Freu mich auf mehr,bis dann

  3. Super. Hab direkt Heimweh und Mama grad das Bild von der Pastry gezeigt… wir hatten grad noch davon gesprochen: der Teigrand war für die dreckigen Finger der Bergleute deren Frauen ihnen statt im Henkelmann das Mittagessen in die Pastete gebacken hatten. Schöne Aufnahmen. Wir freuen uns auf Meer!

    • Ja. Vor allem weil dieser Dreck mit Arsen vermischt war – deshalb wird / wurde der „Zipfel“ auch nicht mitgegessen. Hab auch aufgepasst 😉
      Es kommt noch viel mehr Meer. Versprochen

  4. Text und Bilder sind wieder einmalig gut getroffen.
    England ist immer wieder eine Reise wert,ich wette das du nächstes Jahr auch wieder dorthin fährst.Das ist nochmal was ganz anderes als eine „Kreuzfahrt“…..

  5. Kam gestern zurück von einer traumhaften Radlwoche am Neusiedler See. Natürlich kein Vergleich mit Cornwall! Dein Bericht über die Tour nach Boscastle und vor allem die Fotos gefallen mir sehr gut. Werde weiterlesen …

    • Liebe Hildegard
      Herzlich willkommen bei mir.

      Neusiedler See musste ich erstmal googlen. War sicher auch total schön.
      Ich freu mich, wenn du bei mir bleibst.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Caroline Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.