Stau …

auf der A1 Höhe Sittensen … das war bislang alles was ich über Sittensen vom Hören kannte. Großer Fehler!Wenn ihr so wie ich aus Norddeutschland kommt, kennt ihr diese Ansage sicher aus dem Verkehrsfunk.

Animiert einen ja eigentlich nicht wirklich, genau diese Richtung einzuschlagen. Aber gestern hat uns einfach der Nordpfad Börde Sittensen gelockt und wir sind – in knapp 45 Minuten – ohne Stau – gut dort angekommen.

Start ist an der Wassermühle in Sittensen

Allein hier gibt es schon viel zu sehen, ein toller Ausgangspunkt für die anstehenden 17 Kilometer. Wir laufen vorbei am Mühlenteich und können schon kurz darauf das Heimathaus Sittensen sehen

Es geht noch ein kurzes Stück durch ein Wohngebiet, ein kleines Stück an einer Landstraße entlang

weißt Bescheid 😉

und schon stehen wir mitten zwischen Felder und Wiesen

und laufen über den ehemaligen Kirchweg

nach Burgsittensen und das Klostergut Burgsittensen.

Klostergut Burgsittensen

Von hier ist es nur noch ein kurzes Stück bis zum Abzweig zum Rastplatz an der Moorbahn. Ernsthaft schon die Hälfte vom Weg gelaufen? Dieser Weg ist so kurzweilig, dass man die Kilometer überhaupt nicht wahrnimmt.

Die Moorbahn soll um 13.30 Uhr fahren und wir haben Lust auf eine Pause (ihr wisst schon, Käsebrot und ein Tässchen Tee). Auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen finden wir ein ausrangiertes Abteil der Moorbahn. Perfekt. Schnell noch ein paar Fotos gemacht

und dann werden die Tupperdosen und Thermoskannen aus dem Rucksack geholt. 

Wir haben uns viel zu erzählen und der Platz ist so schön, ich glaube, wir haben sicher eine gute Stunde dort pausiert. 

Auf jeden Fall wird es zwischendurch laut, wir hören wie die Moorbahn vorfährt und freundlicherweise fast direkt vor uns stehen bleibt, um die Weichen zu stellen

Moorbahn

Obwohl der Platz so wunderschön ist, raffen wir uns irgendwann wieder auf und laufen weiter. Den Abstecher zum Beobachtungsturm im Hochmoor lassen wir aus, da die Moorbahn dort hinfährt und die Zug „Reisenden“ dort auch alle aussteigen und wir keine Lust auf so viele Menschen haben. Also laufen wir den kurzen Abzweig zurück und biegen direkt in den Burgsittenser Wald ein. Was für ein schöner und abwechslungsreicher Weg 

Zwischendurch unterbricht schrilles Kreischen die Ruhe … eine kleine Ringelnatter (laut meiner Freundin) schlängelt sich über den Weg … gut, sie war wirklich nicht viel größer als ein extrem dicker Regenwurm … aber ich konnte meinen Aufschrei nicht stoppen. Wir haben gestern ganz viele entzückende Tiere gesehen: Stuten mit ihren Fohlen, Feldhasen, Rehe, Kälber, aber alles was sich auf dem Boden schlängelt löst einfach einen kurzen schrillen Aufschrei in mir aus. Nun ja, zumindest hatte meine Freundin Spaß 😉

Interessanterweise hocke ich schon kurz danach wieder auf dem Boden, um Bilder zu machen – gelobt sei mein Kurzzeitgedächtnis.

Am Ende des Waldes haben wir wieder einen weiten Blick über die Felder – dort zwischen wilder Kamille (wie das duftet)

, Kornblumen, Kornfeldern sehen wir dann auch die „schönen“ Tier wie Feldhasen, Rehe usw

Jetzt geht es noch entlang des Hochzeitbaumweges – ein Weg mit unzähligen Apfelbäumen – und schon können wir den Kirchturm der St. Dionysius-Kirche in Sittensen wieder sehen. Und unfassbar schnell sind wir wieder am Startpunkt unserer Tour an der Wassermühle

Echt jetzt? Das waren 17 Kilometer? Ein Blick aufs Handy bestätigt das, aber es kam uns wirklich nicht so vor. Wir machen noch einen Abstecher in den kleinen Ort, ein Kaffee und ein Eis wären toll – beides bekommen wir.

Fazit: ein toller Weg, super ausgeschildert, perfektes Wetter, gute Laune, eine sehr abwechslungsreiche Landschaft, ein wenig Kultur unterwegs, gute Gespräche – besser kann man einen Sonntag  nicht nutzen – in diesem Sinne „spread love“.

Wie habt ihr Pfingsten verbracht? Jetzt sind leider erst einmal die ganzen Feiertage vorbei – aber wandern kann man ja glücklicherweise immer.

Genießt noch den Pfingstmontag und wie immer: seid gut zu euch.

Antje: danke für diesen tollen gemeinsamen Ausflug – hoffentlich bald wieder.

 

8 Gedanken zu „Stau …

  1. Wie immer, sehr gut geschrieben und mit tollen Bildern untermalt. Genieße den Pfingstmontag noch. Liebe Grüße
    Marianne und Rainer

    • Ihr Lieben. Vielen Dank – über euer „Lob“ freue ich mich immer 🙂
      Heute war ich sehr bequem unterwegs – die Wanderung umfasste den Weg vom Sofa bis zur Küche und retour …
      Eine schöne Woche wünsche ich euch. Liebe Grüße

    • Liebe Bianca – herzlich willkommen. Schön, dass du mich besuchst.
      Ja, war wieder einmal eine sehr schöne Tour – und der große Eisbecher am Ende hätte dir sicher auch gefallen 😉
      Dir morgen wieder einen guten Start und nur nette Kund/innen.

  2. Wieder Mal eine schöne Tour,wie viele gibt’s denn nun noch?
    Wir haben unseren letzten Tag auch
    Verbracht,und heute war es uns einfach zu voll hier.Und ehrlich gesagt auch zu warm.Wir wünschen dir noch viele schöne Erlebnisse

    • Oh – ich meine das war „erst“ der 8. Nordpfad? Dann hätte ich noch 2/3 Drittel vor mir.
      Auf jeden Fall noch ausreichend für das Corona Jahr 😉
      Den gestrigen Weg kann ich mir auch sehr gut im Herbst / Winter vorstellen.
      Euch morgen eine gute Heimreise – genießt euren schönen Garten.

Schreibe einen Kommentar zu Marie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.