klipp-klapp auf dem Nordpfad Zwei Mühlen

**Werbung da Verlinkung – wie immer unbezahlt**

*es klappert die Mühle …*

Dieses Mal musste ich innerlich singen, da ich in Begleitung war 

und nicht wollte, dass mein guter Freund und Kollege Volker gleich schreiend davon läuft.

Von vorne.

Dank Urlaub, super Wetter und Corona bin ich dieses Mal richtig viel zum Laufen gekommen. Alle geplanten Termine wie Friseur, Kosmetik, Zahnarzt mussten ja abgesagt werden und somit hatte ich diesen Urlaub tatsächlich richtig viel freie Zeit. 

Mit Volker habe ich mich schon öfters über verschiedene Touren ausgetauscht und wir hatten schon länger geplant, mal gemeinsam einen Weg zu laufen. Durch das lange Osterwochenende hat es sich nun ergeben, dass wir gemeinsam Zeit hatten und so haben wir kurz über die verschiedenen sozialen Netzwerke einen Tag, Uhrzeit, Treffpunkt und gemeinsames Ziel vereinbart.

So bin ich am Ostersamstag mit dem Zug nach Bremen-Burg gefahren und dort hatte ich den Luxus ins Auto zu steigen und mich nach Bademühlen chauffieren zu lassen. 

Allein die Fahrt dort hin war schon wunderschön, Volker hatte die Anfahrt über schöne Landstraßen gewählt, so dass ich hier schon so schöne Ecken zu sehen bekommen habe, die ich noch gar nicht kannte. Danke Volker.

In Bademühlen angekommen haben wir noch kurz ein paar „Spielregeln“ festgelegt (man merkt, wir sind Kollegen und waren auf den selben Seminaren ;)): es wird nicht über die Arbeit geredet (ist uns fast gelungen – aber nur ganz kurz – ehrlich!), wir laufen jeder in unserem Tempo (ist uns nicht gelungen, er hat dann doch immer ganz geduldig gewartet, wenn ich fotografiert habe) und es darf auch geschwiegen werden (keine Chance, wir hatten dann doch viel zu erzählen).

Wir hatten uns für den wunderschönen Nordpfad Zwei Mühlen entschieden, das Wetter war bombastisch und der Weg war einfach nur zauberhaft schön. Dieser Weg gehört zu den kürzeren mit knapp 11 Kilometern, aber wir haben uns richtig viel Zeit gelassen, so dass wir am Ende doch an die 4 Stunden unterwegs waren. Es gab aber auch einfach zu viel zu sehen und zu entdecken und viele viele schöne Plätze um eine kurze – oder längere – Pause einzulegen.

Start war an der Wassermühle Bademühlen – hier war schon der erste „wow ist das schön hier“ Moment

Weiter ging es durch das Godenstedter Holz

vorbei an Acker und Feldern 

wo auch auf einem Ostersamstag fleißig gearbeitet wurde.

Wir sind am „Hanni Hase Wald“ nahe dem Ostereistadt (nein, kein Osterscherz) vorbeigekommen. Hier wird normalerweise zu Ostern ein großes Fest gefeiert – dieses Jahr vermutlich eher nicht.

Weiter ging es durch den Wald bis zum Waldrand – von hier hatte man dann einen weiten Blick auf die Geestlandschaft und haben den Hummeln bei ihrer Arbeit zugeschaut

Weiter ging es vorbei am Hof Martens und kurz danach waren wir über einen kleinen Zuweg an der Wassermühle Eitzmühlen.

Hier muss man einfach Pause machen – es geht nicht anders.

Wassermühle Eitzmühlen

In „besseren“ Zeiten gibt es hier ein kleines Café – wo sich laut verschiedener Nordpfade Experten Kaffee und Kuchen lohnen soll. Verständlicherweise war es gestern geschlossen, aber madam hat natürlich vorgesorgt

Pause

Hier haben wir länger gesessen – natürlich – wie beim Laufen – immer brav mit Sicherheitsabstand. Wir haben erzählt, in den Himmel geschaut und uns einfach nur gefreut, wir gut es uns geht und wie schön es ist.

Aber irgendwann kribbelt es wieder in den Füßen und die Neugierde, was es noch zu sehen gibt auf diesem Weg ist einfach zu groß. Also alles wieder in den Rucksack eingepackt und weiter. 

Von der Wassermühle aus ging es über einen schönen Weg durch die Wiesen und Äcker

zur Mergelkuhle. Kaum zu glauben, dass diese Kuhle mal den gesamten Elbe-Weser- Raum mit Düngekalk versorgt hat. Zwischenzeitlich ist es ein mit Grundwasser gefüllter See, wo fleißig geangelt wurde und zwei junge Leute hatten es sich sehr gemütlich gemacht und waren fleißig am grillen. Aber leider haben wir „nur“ ein freundliches Hallo bekommen – die Essenseinladung blieb aus. Sicher nur wegen Corona … 😉

und wie immer – wenn man meint, es könnte gar nicht mehr schöner werden .. kamen wir nach Godenstedt. Was für ein bezaubernder kleiner Ort. Wie aus dem Bilderbuch.

Godenstedter Glockenturm

Einmal durch das Dorf und dann ging es über einen Feldweg zurück durch das Badetal

wo wir wieder auf unseren Ausgangsweg zurück zur Wassermühle Bademühlen gelangt sind.

Dieser Nordpfad gehört für mich – bislang – zu den Favoriten, sehr kurzweilig, gut zu laufen – ich werde noch von der Karfreitag Tour „Kirchsteg-Moore-Bäche“ berichten, die leider von den 22 Kilometern gefühlt zur Hälfte aus Asphalt und Schotterwegen bestand.

Diese Tour war gefühlt keine Wanderung sondern ein sehr schöner Spaziergang.

Zurück ging es dann mit dem Auto wieder durch die wunderschöne Norddeutsche Landschaft bis zum Bahnhof Burg.

@Volker: vielen Dank für den schönen Tag, Es hat wirklich Spaß gemacht. Ich hoffe sehr, wir gehen noch einmal gemeinsam op tour – ich verspreche auch, weiter innerlich zu singen und nicht laut.

@Erika: da Volker mich „reingelegt“ hat und den Weg quasi rückwärts mit mir gelaufen ist, habe ich deinen Tipp bezüglich der Änderung der Route nicht beherzigen können, irgendwie habe ich es nicht geschafft „rückwärts“ zu denken. Aber vielleicht laufen wir diesen Weg ja auch noch einmal gemeinsam.

Habt ihr die Ostertage bislang auch gut nutzen können? Ich hoffe, ihr seid weiterhin alle gesund und wie immer: seid gut zu euch.

 

 

 

8 Gedanken zu „klipp-klapp auf dem Nordpfad Zwei Mühlen

  1. Das war ja wieder ein tolles Erlebnis,mit schönen Bildern.
    Schade das es von uns aus so weit ist ,denn das würde mir auch gefallen.
    Bin schon gespannt auf den nächsten Bericht.Was wir so gemacht haben hatte ich dir ja schon per Whats App geschrieben.Morgen ist nun dein Urlaub zu ende,aber es kommen noch viele Tage zum Wandern.

    • Lustigerweise gehört die Ecke zum Kreis Stade – ihr könntet quasi über die Oste angerudert kommen.
      Ja, ich habe gestern ganz oft an euch gedacht und das es euch dort auch gefallen würde. Und dank der vielen Mühlen hatte ich ständig Hunger auf Butterkuchen – ich musste immer an das Mühlenfest in Bederkesa denken.

  2. Ja, liebe madam op tour, der Nordpfad Zwei Mühlen ist wirklich etwas Besonderes, noch schöner, wenn man sich an den köstlichen Torten von der Konditorenmeisterin Laura Martin im Oste-Cafè laben kann. Und beim nächsten Mal solltest du unbedingt kurzfristig den Nordpfad in Godenstedt verlassen und über den Philosophenweg an der Oste nach Eitzmühlen schlendern.
    Weißt du, dass dieser kleine Ort zwei Namen hat? Diesseits der Oste Eitze und jenseits der Oste Eitzmühlen.
    Danke für deinen Bericht, danke für deine Bilder.
    Mirgen einen schönen zweiten Ostertag, vielleicht gehst du noch mal on tour?
    Liebe Grüße, Erika ‍♀️

    • Liebe Erika, wie gesagt, ich hatte dieses Mal keine Chance 😉
      Dir auch noch einen schönen Ostermontag – ich bleibe heute zuhause und bereite mich seelisch und moralisch auf die kommende Woche vor.
      Aber nächstes Wochenende geht es sicher wieder op tour.

  3. Hallo meine Liebe, ich war schon vor längerer Zeit vor Dir dort bei der Mühle und hab natürlich den dortigen Cache besucht, so ist mir diese schöne Gegend wohl bekannt. Ganz spontag hat mich dort der alte Müller zu einer Einzelführung in die Mühle eingeladen, was ich sehr genossen habe.

    Lieben Gruß und hab schöne Ostertage
    Gerd

    • Hallo lieber Gerhard, wie schön dich hier wieder zu treffen.
      Ja, mit deinem Geo Caching kommst du ganz schön herum, klasse. Pass auf, irgendwann treffen wir uns mal irgendwo in der Pampa und gucken verdutzt 🙂

  4. Na das war dann auf jeden Fall ein laufstarker Urlaub. Mühlen sind was Besonderes. Auch meinen Wanderweg haben heute zwei gesäumt. Und wenn sie dann auch noch so schön in die Natur eingebettet liegen, ist das wunderbar. Schöne Fotos wieder und es freut mich, dass Du sogar mal einen Wander-/Spazierbegleiter hattest. Und wer braucht schon Friseur, Kosmetik 😉

    • Friseur ist tatsächlich das Einzige was ich anfange zu vermissen
      Ich bin tatsächlich in diesem Urlaub sehr viel gelaufen, habe quasi den geplanten Wanderurlaub daheim erlebt.
      Morgen wandere ich dann mal wieder zur Arbeit 😉

Schreibe einen Kommentar zu Gerhard Tiedemann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.