einmal um’s Meer laufen

Moin,

da bin ich endlich wieder. Der April ist im Eiltempo an mir vorbeigezogen – auf der Arbeit war – wie immer – viel zu tun und parallel habe ich im April noch an einem Mentoring Programm für Frauen teilgenommen. So bin ich gefühlt von einem Termin zum nächsten geflitzt – habe meine „Komfortzone“ verlassen, aber so viel aufregendes und spannendes erlebt, dass mein Motto an diesem verlängertem Wochenende ist: „laat di tied“ und bin einmal um’s Meer gelaufen …Wie jetzt? Um ein Meer laufen? Geht nicht, gibt es nicht.

Doch – um das „Zwischenahner Meer“ kann man laufen, jawohlja!

Ich habe mir eine kleine Auszeit in Bad Zwischenahn gegönnt, damit ich die ganzen Eindrücke und Erlebnisse der letzten Wochen mal wieder sortiert bekomme.

Bad Zwischenahn ist nicht weit von Bremen entfernt, mit dem Zug sind es knappe 50 Minuten, man kann also durchaus mal für einen Tag hinfahren. Bad Zwischenahn ist bekannt für: das Zwischenahner Meer, die Spielbank, Rhododendronblüte und (geräucherte) Aale.

Das Zwischenahner Meer ist der drittgrößte Binnensee Niedersachsens mit 550 Hektar Seefläche. Einmal Drumherum sind es zwischen 11 und 13 Kilometern, die man entspannt in knapp 2,5 Stunden laufen kann. Der Weg ist sehr abwechslungsreich, mal läuft man direkt am See, dann wieder durch ein kleines Waldstück, an Wiesen vorbei. Ungefähr nach der Hälfte des Weges kann man in Dreibergen auch Stopp machen und am Schiffsanleger auf die „weisse Flotte“ warten und mit dieser zurück nach Bad Zwischenahn schippern. 

Am Sonntag Morgen bin ich direkt nach dem Frühstück losgelaufen. 

leider etwas unscharf – Fischer holen ihren Fang ein

Nachdem ich den See umrundet habe, habe ich mir noch in Ruhe Bad Zwischenahn angeschaut. Es gibt noch ein großes Freilichtmuseum, welches aus 18 Häusern und Nebengebäuden rund um das „Ammerländer Bauernhaus“ besteht (ich habe allerdings nicht nachgezählt, ob das stimmt). Hier kann man die bäuerliche Lebenskultur aus 1700 bestaunen. Es gibt die wunderschöne St. Johannes-Kirche, Mühlen, eine Büste von Dr. Schüssler und auch sonntags kann man in Bad Zwischenahn shoppen, die Geschäfte sind geöffnet. Natürlich gibt es auch reichlich geräucherten Aal überall zum mitnehmen oder direktem Verzehr (wer es mag).

Die Rhododendronblüte war leider noch nicht ganz so weit

da ich aber auch den „Park der Gärten“ noch nicht besucht habe, ist das ein guter Grund nochmal einen Tag „ans Meer“ zu fahren. Zum Park sind es vom Marktplatz aus nochmal gut 3 Kilometer (also quasi das erste Viertel der See-Umrundung) und da fehlte mir dann doch die Motivation, die Runde erneut zu starten.

Heute Morgen am Abreisetag wurde ich von einem heftigem Gewitter geweckt, ich habe mir das Spektakel dann vom Balkon aus angeschaut, wie es über dem See geblitzt und gedonnert hat – wunderschön.

Eine wunderschöne kleine Auszeit, meine Gedanken sind wieder sortiert und jetzt freue ich mich auf den Mai – mal schauen, was da alles passiert.

Und ihr? Tanzt ihr in den Mai?

Wie auch immer – seid gut zu euch.

5 Gedanken zu „einmal um’s Meer laufen

  1. Das hast du ja mal wieder wunderbar auf „den Punkt“gebracht.
    Und für alles was jetzt ab Mai noch so“Neues“ auf dich zukommt
    war diese kleine Auszeit sicher gut.Sehr schön geschrieben.

  2. Das klingt nach einer schönen Auszeit u muss ich doch mal schauen wie weit es von uns weg ist 😉 Danke für die schönen Bilder

  3. Pingback: Blütenmeer und noch mehr Meer | madam op tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.