Cornwall – über Padstow nach Newquay

**Werbung, da Orts-/Markennennung und Verlinkung – wie immer unbezahlt**

Heute hieß es Abschied nehmen …

Heute verlassen wir Tintagel und es geht zu unserem zweiten Standort nach Newquay.

Nach dem Frühstück sind wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Bus gestiegen – Tintagel hat uns in seiner Verschlafenheit sehr gut gefallen, die Menschen im Bossiney House Hotel waren bezaubernd und haben uns sehr verwöhnt und umsorgt – nun geht es weiter nach Newquay, einer sehr quirligen kleinen Stadt. Die Mitarbeiter/innen vom Hotel haben uns den Abschied nicht leichter gemacht, indem sie alle noch zum Bus kamen und uns ein herzhaftes „good bye“ mit auf dem Weg gegeben haben.

Abschied

Natürlich fahren wir nicht einfach von a (Tintagel) nach b (Newquay), wir sind ja schließlich im Wanderurlaub. Der Bus bringt uns bis Polzeath Beach und ab da laufen wir immer am Strand entlang bis Rock. 

Grasnelken

Am Strand von Rock halten wir Ausschau nach der Fähre, die uns über den River Camel nach Padstow bringt. Es sind nur einige Minuten Fahrt, kaum sitzt man, ist man schon angekommen.

Fähre von Rock nach Padstow

Auf der anderen Seite angekommen, machen wir wieder einen schönen Strandspaziergang und eine ausgiebige Pause in den Dünen.

Pause

Langsam werden wir hibbelig, nun wollen wir Padstow bestaunen.

Padstow ist eine kleine Hafenstadt mit Bilderbuch-Idylle. Für Feinschmecker ist Padstow ebenfalls ein kleines Paradies, hier gibt es Restaurants und diverse Geschäfte von Rick Stein. Aber auch sonst gibt es viel zu sehen: den Hafen, kleine Straßen mit niedlichen Geschäften, Cornish Pastry an jeder Ecke, ausreichend Sitzbänke um Pausen zu machen.

Die kleine Stadt ist – verglichen mit Tintagel – richtig „voll“ und trubelig, es gibt viele Tagesgäste wie uns. Dennoch konzentriert sich alles rund um den Hafen und bei den Runden die ich drehe, treffe ich immer wieder auf meine „Kolleg/innen“. Da die Cafés und Lokale recht klein und voll sind, holen wir uns fast alle was „auf die Hand“ zu essen und zu trinken und treffen uns auf den verschiedenen Sitzgelegenheiten wieder. Die Möwen umkreisen uns und sobald man sein Essen nur kurz beiseite legt ist es „weg“ – im Sturzflug von den Möwen – samt Verpackung – quasi „to fly“ nicht „to go“ mitgenommen und in sicherer Entfernung von uns verspeist.

Nach knapp 3 Stunden treffen wir uns am vorher vereinbarten Sammelpunkt und es geht mit dem Bus weiter nach Newquay.

Jetzt sind wir gespannt, wie es uns dort gefallen wird – ich kann euch jetzt schon verraten, gefühlt wird es weiterhin jeden Tag schöner.

Jetzt wünsche ich euch erst einmal einen schönen Sonntag, hier ist es dieses Wochenende etwas herbstlich, dunkle Wolken, Regen und frisch. Da schaue ich mir gerne noch ein paar Strandbilder von Cornwall an und träume mich zurück.

Wie immer – seid gut zu euch. Bis nächsten Sonntag.

 

 

4 Gedanken zu „Cornwall – über Padstow nach Newquay

  1. wie immer,ein sehr schöner Bericht.Man kann richtig „mitreisen“.Ich kann mir immer mehr vorstellen warum du so gerne dahin fährst.Hier ist auch Herbstwetter,was haben wir eigentlich für einen Monat?Ich dachte wir sind im Juli….

  2. Hallo Susanne, da hat es Dich ja wirklich in eine wunderschöne Ecke verschlagen, die Bilder sind traumhaft, da möchte ich doch gleich die Koffer packen. Und ein besonderes Highlight, Du tauchst auch ein einem Bild auf. Ich freu mich schon auf die nächste Folge Deiner Cornwall-Reise. Viele Grüße aus dem Süden, heute ist bei uns mal „Sonnenpause“, aber das tut nach gefühlt endlosen 30° Tagen fast schon ein bißchen gut. Liebe Grüße Gerti (und Thomas).

    • Liebe Gerti – wie immer freue ich mich über deinen Besuch.
      Geht es denn für euch auch noch einmal Richtung England? Oder mag Thomas nicht noch einmal?
      Nächsten Sonntag geht es weiter – bis dahin eine schöne Woche.

Schreibe einen Kommentar zu madam Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.