Cornwall – von Holywell durch den River Gannel nach Newquay

**unbezahlte Werbung, da Ortsnennungen und Verlinkungen**

An’n Sünndag veele Wulken 

Moin, da nehme ich euch doch lieber wieder mit nach Cornwall

Gestern sind wir ja in Newquay angekommen, haben schnell unsere Zimmer bezogen, geduscht und dann war es schon Zeit fürs Dinner. Das Glendorgal liegt direkt am Wasser – bei den Mahlzeiten kann man Ebbe und Flut betrachten und man hat bei Ebbe direkten Zugang zum Lusty Glaze Beach. Nach dem Essen sind wir noch mit ein paar Leuten zum Strand runter, haben einen kleinen Spaziergang gemacht und einen wunderschönen Sonnenuntergang bestaunt. 

 

Heute sind wir in Holywell gestartet, der Bus hat uns dort in knapp 20 Minuten hingebracht. Holywell Beach ist ein wunderschöner Sandstrand, SO habe ich mir Cornwall vorgestellt und gewünscht – und ab jetzt wurde dieser Wunsch pausenlos erfüllt.

Holywell Beach

Genau eine solche Düne (wie auf dem Bild oben) mussten wir am Ende des Strandes hinaufklettern, um wieder auf den Coast Path zu gelangen – ein Schritt vorwärts – gefühlt drei Schritte zurück. Im Nachhinein anstrengender als jeder andere Anstieg.

Wir sind die ganze Zeit am Wasser entlang gelaufen, haben in den Buchten Robben gesehen, sind entlang an der Surferstränden

hinein in eine üppige grüne Landschaft

und dort dann in den River Gannel (natürlich bei Ebbe)

Geplant war, dass wir den nicht trockengelaufenen Teil mit der Fähre übersetzen

Fähre River Gannel

nur leider hatte der „Ferryman“ an dem Tag andere Pläne. Also sind wir weiter gelaufen, das Wasser kam langsam zurück, wir bekamen dann doch ein klein wenig nasse Füße und ich habe seither den alten Chris de Burgh Song „Don’t pay the Ferryman“ 

Don’t pay the ferryman,
Don’t even fix a price,
Don’t pay the ferryman,
Until he gets you to the other side

im Kopf.

Na, so hatten wir wenigstens ein kleines Abenteuer.

Natürlich hat Chef Ralf einen anderen Ausweg gefunden, leider war ich so konzentriert darauf, nicht immer im Schlick einzusinken, dass ich leider kein Foto von meinen sehr verdreckten Schuhen und den Holzbohlen gemacht habe.

aus der Mitte des Gannel in Höhe Riverside Cres war ein „Ausgang“ über Holzbohlen

Aber idyllisch war es

Wir sind dann noch gemeinsam bis Newquay „City“ gelaufen, Ralf hat uns orientiert und danach hatten wir einen freien Nachmittag und sind alleine oder in kleinen Grüppchen losgelaufen und haben uns Newquay ein wenig angeschaut.  Newquay ist eine Surfer-Hochburg und der größte Badeort in Cornwall. Hierher kommen die Leute zum surfen und zum feiern. Die Innenstadt ist komplett auf den Tourismus ausgelegt, nicht wirklich schön, aber bunt und laut. Da dieser Nachmittag ein klein wenig verregnet war (das einzige Mal, dass wir Regen hatten), war das aber eine nette Abwechslung. Und die Umgebung, die Strände, die wunderschöne Landschaft hat das alles wieder mehr als wett gemacht.

Ein paar Impressionen aus Newquay habe ich euch mitgebracht:

Hafen von Newquay

Hafen von Newquay

Badeort-Flair

So haben wir den Nachmittag verbummelt, in Ruhe Kaffee getrunken, ein wenig geshoppt, von der Innenstadt bis zu unserem Hotel waren es ungefähr 15-20 Minuten zu laufen, dorthin hat es mich dann auch nach dem Rummel wieder gezogen, auch mal schön, sich in Ruhe fürs Dinner fertig zu machen, sich ein wenig im Zimmer einzurichten, noch im Supermarkt für die kommenden Tage und Touren ein wenig Proviant einzukaufen und – Schuhe zu putzen 😉

Für morgen ist ein Ausflug nach Trebah Garden geplant, da können wir auch mal „in Zivil“ herumlaufen.

Das war es wieder für heute – ist bei euch auch so ein „Schmuddelwetter“? Hier ist Nieselregen also wieder Zeit für einen ruhigen Sonntag. Was macht ihr schönes? Was auch immer – seid gut zu euch. Bis nächsten Sonntag.

6 Gedanken zu „Cornwall – von Holywell durch den River Gannel nach Newquay

  1. Ach, wie schön! Das ist immer ein 5- Minuten- Urlaub, mit diesen tollen Fotos 🙂 da bekomm ich wieder richtig Lust auf Cornwall.
    Bei uns ist auch „Schietwetter“.
    Schönen Sonntag:)

    • Oh – wenn ich dir damit zu einer kleinen Auszeit verhelfen kann, dann freue ich mich sehr liebe Anja.
      Du bist ja immerhin schon mit „halben Fuß“ in Edinburgh – da werde ich an dich denken.

  2. Wieder schöne Aufnahmen,die Städte wie aus einer anderen Zeit.
    Gab es auch „Rosamunde Pilcher“Feeling???Weiter so,dann brauche ich nicht selbst dort hinfahren(was natürlich nicht stattfindet)
    Hier ist auch Schietwetter,leider.

    • Rosamunde Pilcher Feeling? Hmmmh, nein nicht wirklich. Kein Gutsherr auf seinem Schimmel am Strand – aber in Orten wie Padstow oder später in St. Ives konnte man sich das vielleicht ein wenig vorstellen?
      Aber es gab reichlich „madam Feeling“ – ich hätte direkt dort bleiben können

  3. Deine Berichte laden auf wunderbare Weise ein, um ein wenig teilzuhaben an Deinen Erlebnissen, Blickwickeln, spannenden Details. Man merkt, Du liebst es – sowohl das Wandern und Wahrnehmen, Aufsaugen vor Ort, Fotografieren, als auch das Nacherleben und Schreiben im Nachgang. Danke dafür.

    • Da bist du wieder – willkommen zurück.
      Wow – kann eine Woche besser starten, als mit so lieben Worten??
      Gut erkannt Sherlock Sandra, es macht mir große Freude, genauso wie du es beschrieben hast.
      Komm gut durch die Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.