Cornwall – von Fowey über Bodinnick und Polruan nach Fowey

**Werbung da Ortsnennung und Verlinkung – unbezahlt wie immer**

Moin. Heute gibt es Bilder ohne Ende 

Ich hab es ja schon erwähnt, die Touren wurden mit jeden Tag schöner – vielleicht auch, weil man jeden Tag noch entspannter war? Aber auf der heutigen Tour war einfach alles dabei: eine schöne Stadt, Überfahrt mit der Fähre – sogar gleich zweimal, eine tolle Wanderung mit wieder einmal spektakulären Aussichten, Musik mitten im Nirgendwo, Coast Path, ausreichend Zeit zum Bummeln und abends noch ein wunderschöner Spaziergang mitten in den Sonnenuntergang hinein … Ehrlich, was kann man sich da noch mehr wünschen?

Gestartet (und auch beendet) haben wir unsere heutige Wanderung in Fowey. Als wir morgens ankommen ist es noch ruhig und verschlafen in dem kleinen Städtchen, wir sind aber direkt zum Hafen,

Fähre von Fowey nach Bodinnick

wo wir mit der Fähre nach Bodinnick übergesetzt haben. Bodinnick ist ein Fischerdorf am Ostufer des Flusses Fowey gegenüber von Fowey.

Bodinnick

Noch einmal über die Schulter geschaut, ein Blick von Bodinnick nach Fowey hinüber

Blick von Bodinnick nach Fowey

sind wir den „Hall Walk“ gelaufen.

Es ging eine abwechslungsreiche Strecke, teils wieder einmal steil bergauf, an einem kleinen Fluss vorbei. Als wir in einem kleinen Waldstück eingetaucht sind höre ich auf einmal statt meines Schnaufens Orgelmusik – mitten im Nichts. Ich überlege gerade schon, ob ich anfange zu halluzinieren, als auf einmal – wirklich aus dem Nichts – die St. Wyllow Kirche auftaucht

St. Wyllow

Die Kirche steht allein neben Feldern an einer einsamen Landstraße. Sie ist die Kirche von der Gemeinde Lanteglas-by-Fowey und es findet gerade ein Gottesdienst statt. Woher die Menschen kommen? Gute Frage, Häuser gibt es in der Nähe keine. Aber auf der Landstraße begegnen uns dann doch einige Autos.

Wir verlassen die Straße bald wieder und sind wieder auf dem Coast Path, dem wir letztendlich bis Polruan folgen

Coast Path

Viel zu schnell kommen wir in Polruan an. In Polruan geht es sehr gemächlich zu.

Polruan

Kleine schmale Gassen führen uns hinunter zum Hafen, wo wir mit einer Personenfähre wieder nach Fowey übersetzen können. Die Fähre fährt alle 10-15 Minuten, dass ist auch gut so, denn es werden maximal 8 Personen mitgenommen, da lässt der Fährmann auch nicht mit sich verhandeln.

Hafen von Polruan

Fähre von Polruan nach Fowey

Also bekommen wir von Chef Ralf noch schnell eine Uhrzeit mit auf dem Weg – denn in Fowey haben wir gleich „Freizeit“ und treffen uns erst zur Rückfahrt ins Hotel wieder.

Fowey hat mich total verzaubert. Eine entzückende kleine Stadt, mit vielen kleinen schmalen Gassen, die sich immer zum Hafen hinab winden. Viele kleine Geschäfte und unzählige Pubs laden zum bummeln und verweilen ein, am Hafen finden sich ausreichend Sitzgelegenheiten für die eine oder auch mehrere Pausen.

Irgendwie ist alles bunt und fröhlich, die Sonne scheint, meine Kamera glüht fast, so viele hübsche kleine Momente gibt es einzufangen. Die Gruppe hat sich zerstreut, aber in fast jeder Gasse trifft man auf bekannte Gesichter. 

Was mich immer wieder wundert: wir sind immer alle pünktlich wieder am vereinbarten Treffpunkt und niemand verpasst die verabredete Zeit, da sind wir entweder alle sehr diszipliniert und aber, wir haben Hunger und wollen „nach Hause“ ins Hotel? Dieses Geheimnis dieser Gruppe habe ich bis zum Schluss nicht lüften können.

Auf der Rückfahrt wird entweder in kleinen Grüppchen geschnattert, wer was wann wo erlebt hat oder wir nutzen die Fahrt und schlummern ein wenig.

Nach der Rückkehr ins Hotel das übliche Programm: duschen, Klamotten sortieren, den Rucksack für den nächsten Tag vorbereiten, Fotos von der Kamera aufs Handy überspielen – schließlich möchten meine Lieben daheim auch ein paar Eindrücke vom Tag, diverse Akku laden (Kamera, Schrittzähler, Handy …), essen, ein Pint genießen und heute Abend sind wir dann am Hotel noch runter zum Strand und auf die Klippen gegenüber vom Hotel und haben einen zauberhaften Sonnenuntergang bewundert

Abendspaziergang am Hotel

Hotel in Newquay

Ein wirklich perfekter Tag – als wir zu Dritt den Sonnenuntergang bestaunt haben, haben wir als Fazit nur sagen können „es geht uns so gut, besser kann es nicht sein“.

Jetzt muss ich aber aufhören in Erinnerungen zu schwelgen, ich bekomme gleich Frühstücksbesuch von einer lieben Freundin und ihrer Tochter. Was habt ihr heute schönes geplant? Was auch immer – seid gut zu euch. Nächsten Sonntag geht es weiter.

6 Gedanken zu „Cornwall – von Fowey über Bodinnick und Polruan nach Fowey

  1. Wieder mal tolle Aufnahmen,die kleinen Orte wie in einer anderen Zeit.
    Wer „Inspektor Barnaby“guckt der sieht auch diese Bilder..
    Viel Spaß gleich beim Frühstück mit S.,liebe Grüsse an sie

  2. So, wir sind wieder zurück, das Frühstück haben wir genossen, schön, dass wir uns sehen konnten. Wir haben jede Minute genossen.
    Und nun konnte ich auch Deinen aktuellsten Bericht lesen, die pittoresken Fotos bewundern und quasi „mitwandern“. Du hast einen tollen Blick fürs Detail bzw. die passenden Motive. Dann „wandern“ wir jetzt mal weiter durch die Woche und sind in froher Erwartung auf den nächsten Step.

    • pittoreske Fotos? Das klingt bezaubernd – danke.
      Ja, ich habe die Zeit mit euch ebenfalls genossen, was hast du doch für eine hübsche, kluge junge Frau als Tochter!

      Lauf langsam durch die Woche – step by step

  3. Was für ein schöner Urlaubsbericht! Ich bin schwer begeistert. Herrlich, wie man in dieser süßen kleinen Stadt ankommt, dann durch das Moor mit dir wandert, die Küste genießt und der Garten hat mir dann schließlich den Rest gegeben (im positiven Sinne natürlich)! Ich liebe die Küste. Besondes wenn die Landschaft ein bisschen rauer ist. Zum Glück dauert es nicht mehr so lange bis zu meinem nächsten Urlaub. 🙂 Ich bleibe gerne hier um mir ein paar Inspirationen für die nächste Reise zu holen!

Schreibe einen Kommentar zu ilke-marie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.