utwarts in Celle

Moin.

Manchmal passt es einfach.

In der letzten Woche war ich auf Fortbildung – in Celle.

Celle stand schon länger auf meiner „ach – kann man sich auch mal irgendwann anschauen“ Liste – und es ist dort wirklich wunderschön. An den Seminartagen sind wir abends immer nochmal für ein Stündchen in die Altstadt gelaufen und haben geschaut, am Donnerstag endete die Fortbildung mittags und ich habe noch eine Übernachtung dran gehängt und konnte so noch ganz in Ruhe einmal „Celle rauf und runter“ erlaufen und bestaunen.

Celle hat sich mir wirklich von der schönsten Seite präsentiert, es war frostig kalt mit Sonnenschein, so macht das Bummeln wirklich Spaß.

Ich habe mir natürlich ganz in Ruhe die vielen wunderschönen Fachwerkhäuser angeschaut, eine Schloss Führung mitgemacht, in der sehr kurzweilig die Geschichte des Celler Schloss und der Welfen erklärt wurde, einen Blick ins Theater durften wir auch werfen und zum Schluss noch die Kapelle im Schloss bestaunen. Die Zeit reichte auch noch, um gemütlich Kaffee trinken zu gehen und ein klein wenig zu shoppen.

Mein persönliches „Highlight“ war dann, dass in der Nähe Familie wohnt, die mich am Freitag am Hotel abgeholt und mich bei sich zuhause wunderbar verwöhnt hat. Wir hatten viel zu erzählen und zu lachen. Hierfür auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Traute, Achim, Marianne und Rainer – es war so schön, euch zu sehen und ich freue mich jetzt schon auf unser nächstes Wiedersehen.

So, nun wollt ihr aber sicher auch ein paar Bilder sehen, oder?

Fangen wir mit dem Fachwerk an:

 

Wenn man die Nase so hoch trägt (weil man ja die ganze Zeit nur am Fassaden schauen ist), dann kann es auch passierten, dass es zu Zusammenstößen kommt. Ich habe natürlich sofort aufgeschreckt ein „Oh – Entschuldigen Sie bitte“ geschnattert bevor ich richtig realisiert habe, wo ich gerade hinein gelaufen bin:

Weiter ging es zum Schloss:

(ich persönlich finde, es sieht abends beleuchtet schöner aus)

Es gibt noch vieles mehr in Celle zu sehen: die „sprechenden Laternen“, die älteste Synagoge Niedersachsens, der Französische Garten, das Niedersächsische Landesgestüt, verschiedene Museen – auch eine Allerschifffahrt macht bei schönem Wetter sicher Spaß, leider war dafür die Zeit zu kurz.

Auf meiner „loepel-list“ werde ich mir gleich nochmal „Celle – Weihnachtsmarkt“ notieren, dieser wurde mir sowohl von meiner Familie als auch von verschiedenen Menschen in Celle sehr ans Herz gelegt.

Meine Freundinnen Chrissy von „krimiundkeks“ und Stephie von „kohlenpottgourmet“ haben auch schon leise was von „Celle – Adventszeit“ gemurmelt – vielleicht können wir ja uns im Dezember dort wiedersehen? Aber nun wollen wir erst einmal Frühling und Sonnenschein bevor wir schon wieder an Weihnachten denken …

Wart ihr schon einmal in Celle? Wie hat es euch dort gefallen?

Ich wünsche euch jetzt erst einmal ein wunderschönes Wochenende – und wie immer: seid gut zu euch.

5 Gedanken zu „utwarts in Celle

  1. Moin, ja, wir waren auch schon da und haben uns diese Stadt angesehen und können da den Weihnachtsmarkt nur empfehlen, musst Du unbedingt mal hin.

    • Moin Gerhard.
      Steht für dieses Jahr Vorweihnachts-Zeit auf der Liste.
      Wart ihr mit eurem Wohnmobil da? Könnt ihr einen Stellplatz empfehlen? Eine Freundin fragte …
      Euch einen schönen Sonntag

Schreibe einen Kommentar zu Gerhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.