Stille

**Werbung, da Ortsnennung und Verlinkung – wie immer unbezahlt und von Herzen**

Moin ihr Lieben.

Kennt ihr das? Manchmal wird mir alles zu laut, zu hektisch, zu schnell ..

Die letzten Wochen waren so. 

Ich liebe meinen Job, ich liebe meine Freund/innen und gute Gesellschaft, aber manchmal – ab und an – da mag ich nicht mehr. Dann brauche ich mal einen Tag nur für mich – ohne Gesellschaft, kein Geschnatter um mich herum, kein „ping“ neue Mail, neue Whatsapp, kein Telefon, keine Besprechungsformate, keine Kolleg/innen, keine Freunde, keine Familie, nichts und niemanden. Dann mag ich nicht reden, dann mag ich nicht mal leise Musik hören. Dann habe ich einfach Sehnsucht nach Ruhe und Stille. Werde ich langsam wunderlich? Ich denke (hoffe) nicht.

Was machen? Rucksack schnappen und ab in die Natur – irgendwo hin, wo es einfach ruhig ist. Gar nicht so einfach in der Stadt.

Mir fiel ein, dass ich im Frühling im Bassum war und es dort noch die Apfelroute 2 zu erlaufen gibt. Also ab zum Bahnhof, glücklicherweise ist es dort Sonntags Morgen nicht zu voll und hektisch und der Zug ist relativ leer.

In Bassum angekommen laufe ich knapp einen Kilometer zum Startpunkt und ab dort herrscht himmlische Ruhe. 

Ein paar weniger Radler/innen kommen mir entgegen, aber ein freundliches „Moin“ reicht hier an Kommunikation.

Es geht in den Karrenbruch

entlang an Maisfeldern und unter alten prächtigen Bäumen. 

Stille – nur unterbrochen von gackernden Hühnern, zwitschernden Vögeln, summenden Bienen und – tatsächlich – zirpenden Grillen. Klingt schon fast kitschig, oder?

Die Sonne lacht, der Himmel ist blau und ich laufe durch den Sommer und ein wenig schon dem Herbst entgegen

Es riecht nach frisch gemähtem Gras, feuchter Erde, an den Blüten und Gräsern hängen noch Tautropfen, es hatte früh morgens nur 9 Grad, mittlerweile sind es knapp 20 Grad geworden.

Ich erreiche die Eschenhauser Streuobstwiese, hier finde ich auch die Apfelbäume, die vermutlich der Route den Namen gegeben haben.

Hier kann man prima eine Pause einlegen, es gibt einen schönen Rastplatz auf der Wiese.

Weiter geht es

Damit es einem nicht zu langweilig unterwegs wird, gibt es auch Shopping Möglichkeiten 😉 Dahlien und Kürbis „to go“

shoppen mitten im Nirgendwo

sieht lecker aus, im Kopf schwirren auch gleich ein paar Ideen, was man kochen könnte – aber einen Kürbis wollte ich dann doch nicht im Rucksack mit mir rumtragen.

Hier muss man jetzt einmal die L332 überqueren – Achtung – es herrscht doch etwas Verkehr auf den Straßen. Direkt auf der anderen Straßenseite geht es aber wieder auf ruhigen Wegen weiter

Es folgen mehrere Rastmöglichkeiten, der Weg ist nicht nur super beschildert sondern bietet viele schöne Plätze zum Innehalten und einfach nur sitzen und Gedanken schweifen lassen und natürlich die tolle Natur genießen

Man kann sehen, dass die Landwirte fleißig sind und waren

Nach dem Dorfplatz Eschenhausen – mit einer wunderschönen Eichenskulptur der alten Mühle – geht es schon auf den Hexenweg

Hexenweg

und dieser führt direkt wieder zum Startpunkt.

Die ganze Runde hat ungefähr 7 Kilometer – wobei ich noch ein paar Schlenker gemacht habe – und jeweils einen knappen Kilometer von bzw. zum Bahnhof.

Da zweimal die Stunde ein Zug von Bassum nach Bremen zurückfährt, muss ich auch nicht lange warten und bin quasi „pünktlich“ zum Kaffee wieder zuhause.

Nach dieser wirklich wunderschönen Tour fühle ich mich wieder geerdet und bereit, mich wieder der Welt mit all ihrem Lärm und Hektik zu stellen. Wie schrieb ein lieber Freund die Tage „es macht ja auch mal Spaß“.

Ich wünsche euch einen tollen Sonntag – habt eine wundervolle Zeit, egal ob „mitten drin“ oder eher ruhig. Und wie immer: seid gut zu euch und bleibt gesund.

4 Gedanken zu „Stille

  1. Hallo Suse, sehr schöner Beitrag, gut geschrieben und richtig. Der Mensch braucht ab und an nur Ruhe und Stille.
    Hab noch einen schönen Sonntag und bleib gesund.
    Liebe Grüße
    Marianne und Rainer

  2. Ich sehe, wir sind uns in diesem Punkt mal wieder durchaus ähnlich. Auch ich genieße zeitweise die absolute Ruhe, egal ob drinnen oder draußen. Zwischendurch muss das einfach sein, zuviel passiert täglich mit einem und um einen herum.
    Da bietet sich natürlich so eine Naturrunde bestens an. Wieder einmal tolle Aufnahmen, die die Stimmung wunderbar einfangen und wiedergeben. Da freut man sich und genießt direkt mit.
    Spätsommer und ein sonniger Herbst bieten bestimmt noch viele Möglichkeiten des Entschleunigens, Innehaltens,….. – freu mich schon drauf, die nächste Tour zu lesen und zu sehen.
    Starte morgen gut in deine Vorurlaubswoche und hab noc heute einen ruhigen, vielleicht auch ganz leisen, Sonntag.

    • Liebe Sandra, ich freue mich sehr auf den Herbst mit seinen Farben und hoffentlich viel buntem Laub unter den Füßen.
      Heute bleibt es so „semi“ Leise hier.
      Dir auch einen guten Start in die neue Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.